Die Schweiz-Koreanerin SANGHWA (50) fliegt inmitten der Pandemie nach Korea, nachdem sie die Todesnachricht ihrer Mutter erhalten hat. Auf Grund

der Massnahmen verbringt sie ihre obligatorische Quarantäne im verlassenen Elternhaus. Dort wird sie mit vertrauten, aber gleichzeitig fremden Gefühlen aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart konfrontiert.

 

Unfamiliar, Familiar, ausgezeichnet mit dem

"Treatment Award" der Zuger Filmtage und des Genussfilm Festivals Zug, ist ein selbstproduziertes, fiktionales Kurzfilmprojekt von Hae-Sup Sin.

Der Film wurde im April 2021 in Südkorea gedreht und wird seine Weltpremiere am oscar-qualifizierenden Busan International Short Film Festival feiern.